Altstadtführung

0009Mosbach liegt an der Schnittstelle zwischen dem Odenwald und dem hohenloischen Land unweit des Neckars. Die Stadt hat eine über 1200jährige Geschichte. Schon 826 ist ein Benediktiner-Kloster beurkundet, das um 1000 herum in ein Chorherren-Stift umgewandelt wurde. Das Stift wurde im Rahmen der Reformation 1560 aufgelöst.

Die große gotische Kirche wurde dann zur Stadtkirche und 1708 durch eine Mauer in einen evangelischen (Schiff) und katholischen (Chor) Teil getrennt. Erst 2008 wurde von beiden Konfessionen ein Mauerdurchbruch beschlossen, so dass es nun eine evangelische und eine katholische Türe gibt. Nur wenn sich beide Konfessionen einig sind, wird die Doppeltür geöffnet.

Das Rathaus im Renaissance Stil wurde 1558 aus der Cäcilienkirche gebaut. Um 1900 wurde die Fassade verändert. Der Volutengiebel wurde durch einen Treppengiebel so verändert, wie man heute sehen kann. Die größte Glocke der drei Glocken ist das Mosbacher Lumpenglöckle, das jede Nacht um ¾ 11 Uhr läutet und an eine schöne Legende der Pfalzgräfin Johanna erinnert.

Die Pfalzgrafenzeit von 1410 bis 1499 mit Otto I. und seiner Frau Johanna und Otto II. ist die so genannte „goldene Zeit“ Mosbachs. Einiges erinnert daran: Pfalzgraf-Otto-Straße, Pfalzgrafenstift, Legende und Lumpenglöckle, Ratsherrnweckfeier u.m.

Sichtbares Zeichen der Historie sind aber vor allem die vielen Fachwerkhäuser vom 14. bis 20. Jahrhundert. Das alte Hospital und das Salzhaus stammen sogar noch aus der Pfalzgrafen-Zeit. Höhepunkt der Fachwerkbaukunst ist das Palmsche Haus am Marktplatz, ein Prachtbau von 1610.

Das geschlossene Bild einer alten, homogen gewachsenen Stadt wird nur durch einzelne Bausünden gestört.

Die 1,5 bis 2stündige Stadtführung führt auch in das Innere der beiden Kirchenteile, in die Eingangshalle des Pfalzgrafen Stiftes, zum Schloss und Resten der Stadtmauer, zum Salzhaus und dem Synagogen-Platz, zum Scharfrichter Haus, dem alten Hospital, dem Haus Kickelhein und auf Wunsch auf den Turm und in die Turmwächter-Stube. Es Hängt natürlich von der Beweglichkeit und dem Interesse der Gruppe ab, wie ausführlich die Stadtführung sein kann.

Wie alle Führungen ist auch die Altstadtführung über die Tourist Information buchbar.
Telefon: 06261/91880